Einem Arzt darf wegen einer Straftat nicht mehrfach die Approbation entzogen werden

Ist eine Berufspflichtverletzung eines Arztes bereits von einer Ärztekammer bestraft worden (hier: zeitweiliger Entzug der Approbation), so kann nach einem Umzug des Arztes eine andere Ärztekammer die Pflichtverletzung Jahre später nicht noch einmal berufsgerichtlich bestrafen. Daher ist das Verfahren vor dem Berufsgericht einzustellen. „Einem Arzt darf wegen einer Straftat nicht mehrfach die Approbation entzogen werden“ weiterlesen

Statik vs. Dynamik: Bundesgerichtshof verneint das Liquidationsrecht durch Honorarärzte

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer aktuellen Entscheidung klargestellt, dass Honorarärzte nicht zum Kreis der liquidationsberechtigten Wahlärzte gehören. Honorarärzte dürfen also wahlärztliche Leistungen nicht abrechnen. Die Folgen dieser Entscheidung können für die Kliniken und für die medizinische Versorgung weitreichend sein. „Statik vs. Dynamik: Bundesgerichtshof verneint das Liquidationsrecht durch Honorarärzte“ weiterlesen

[?] Leserfrage: Wie funktionieren die Suchthilfeprogramme der Ärztekammern?

Die Ärztekammern bieten gute mehrstufige Interventionsprogramme an, in denen Behandlung, Nachsorge und Kontrolle individuell mit dem Suchtkranken vereinbart und auch überwacht werden. Die Kammern müssen auch anonymen Hinweisen nachgehen. Sie als Vorgesetzter eines suchtkranken Mitarbeiters sollten sich nicht scheuen, einen Verdachtsfall (auch anonym) an die Ärztekammer zu melden. „[?] Leserfrage: Wie funktionieren die Suchthilfeprogramme der Ärztekammern?“ weiterlesen