Empfohlen

Der Physician Assistant: Billiger Arzt oder wertvolle Zusatzkraft?

Physician Assistants (PA) finden sich in immer mehr Krankenhäusern – aktuell sind etwa 350 PA in deutschen Kliniken tätig. Somit sollte sich auch der Oberarzt mit den neuen Kollegen befassen und wissen, wo diese eingesetzt werden können. Im Idealfall kann sich der Oberarzt in Ruhe um seine Patienten kümmern, während ihm der PA administrative Aufgaben abnimmt und delegierbare Aufgaben eigenständig erledigt. Doch ganz so einfach ist es nicht.

„Der Physician Assistant: Billiger Arzt oder wertvolle Zusatzkraft?“ weiterlesen

VKA: Marburger Bund bereitet sich auf Streiks vor

Die Große Tarifkommission des Marburger Bundes (MB) hat die seit Januar in drei Verhandlungsrunden geführten Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für gescheitert erklärt. Die Gewerkschaft richtet sich auf eine Urabstimmung zu Arbeitskämpfen ein. Ab sofort sind Warnstreiks möglich.

„VKA: Marburger Bund bereitet sich auf Streiks vor“ weiterlesen

Ärzteschaft im Wandel: In fünf Jahren sind mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig

In fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Patientenversorgung tätig sein. Das geht aus der Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2018“ hervor, die den demographischen und strukturellen Wandel in diesem Bereich thematisiert.

„Ärzteschaft im Wandel: In fünf Jahren sind mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig“ weiterlesen

Zur Abrechnung von Komplexbehandlungen müssen auch die Dienstpläne passen

Das Sozialgericht SG Düsseldorf hat ein Krankenhaus zur Rückzahlung von rund 17.000 Euro an eine Krankenkasse verurteilt, weil die kontinuierliche ärztliche Anwesenheit auf der Intensivstation zur Abrechnung der Komplexbehandlung nicht gewährleistet war.

„Zur Abrechnung von Komplexbehandlungen müssen auch die Dienstpläne passen“ weiterlesen

Die Zahl: 33 Prozent

[!] Viel zu viel Zeit müssen Ärztinnen und Ärzte für nicht-ärztliche Verwaltungstätigkeiten aufwenden. Im Durchschnitt gehen 33% der täglichen Arbeitszeit für nicht-ärztliche Verwaltungstätigkeiten verloren.

dimap-Umfrage, August bis September 2018, n = 3320 Ärztinnen und Ärzte

Das Zitat

[!] „Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten, um eine Behandlung auf höchstem Niveau leisten zu können.“

Genfer Deklaration des Weltärztebundes

Abwanderung von Ärzten: Die meisten gehen in die Schweiz

Der Migrationsbericht der Bundesregierung 2016/2017 stellt auch Zahlen der Ärzte dar: Es sind knapp 2.000 ausgebildete Ärzte ausgewandert. Bei knapp 9.000 Studienplätzen in Deutschland für Medizin pro Jahrgang ist das ein Aderlass von mehr als 20% eines Jahrgangs.

„Abwanderung von Ärzten: Die meisten gehen in die Schweiz“ weiterlesen