Der Oberarzt als ständiger ärztlicher Vertreter des Wahlarztes: Typische Fehler erkennen!

von Dr. Tilman Clausen, Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Medizinrecht, armedis Rechtsanwälte Hannover, www.armedis.de

Die inzwischen rechtskräftig gewordene Entscheidung des Landgerichts (LG) Stuttgart vom 04.05.2016 hat in vielen Krankenhäusern für Unruhe gesorgt (Az. 13 S 123/15). Das Urteil besagt, dass Wahlleistungsvereinbarungen u. a. exakt den Wortlaut von § 17 Abs. 3 S. 1 Krankenhausentgeltgesetz wiedergeben müssen. Tun Sie das nicht – was häufig der Fall ist – sind Sie ungültig! Das Urteil betrifft viele Oberärzte, die anstelle des Chefarztes als dessen ständiger ärztlicher Vertreter Privatpatienten behandeln. Oberärzte sollten daher die Folgen der Entscheidung kennen. „Der Oberarzt als ständiger ärztlicher Vertreter des Wahlarztes: Typische Fehler erkennen!“ weiterlesen

Auf der Karriereleiter: Fallstricke im Chefarzt-Vertrag und Hinweise zum Oberarzt-Vertrag

von Rosemarie Sailer, LL.M., Fachanwältin für Medizinrecht, Wienke & Becker – Köln, www.kanzlei-wbk.de

Wer Chef(arzt) werden will, sollte sich gut vorbereiten. Das gilt auch für die Vertragsverhandlungen. Denn eine unscheinbare Formulierung kann weitreichende Auswirkungen haben und zu großen Haftungsrisiken oder enormen Honorareinbußen führen. Oder wissen Sie wirklich, worin die Unterschiede bestehen, wenn im Vertrag „nach Anhörung“, „im Benehmen“ oder „im Einvernehmen“ steht? Der Beitrag zeigt die Fallstricke von Chefarzt-Verträgen, die Bewerbern um die Chefarzt-Position vorgelegt werden. Er gibt zudem Hinweise, die auch für aktuelle Oberarzt-Verträge gelten. „Auf der Karriereleiter: Fallstricke im Chefarzt-Vertrag und Hinweise zum Oberarzt-Vertrag“ weiterlesen

Sie arbeiten viel, ohne dass es jemand merkt? – So schärfen Sie Ihr Profil als Oberarzt!

von Diplom-Pädagoge Werner Fleischer, Beratung – Coaching – Moderation, www.ihrcoach.com

Im Klinikalltag wird das Potenzial von Oberärzten sehr häufig übersehen. Sie machen in der täglichen Routine auf Station und im OP hervorragende Medizin und sorgen dafür, dass alles reibungslos läuft. Doch ihr darüber hinausgehendes Engagement und ihr Entwicklungspotenzial bleiben in einigen Krankenhäusern unerkannt. Höchste Zeit also, das eigene Profil zu schärfen und gegenüber dem Chefarzt und der Klinikleitung Werbung in eigener Sache zu machen – vor allem dann, wenn Sie später als leitender Oberarzt oder sogar als Chefarzt weitere Führungsverantwortung übernehmen möchten. „Sie arbeiten viel, ohne dass es jemand merkt? – So schärfen Sie Ihr Profil als Oberarzt!“ weiterlesen

Der Honorararzt im Krankenhaus: Welcher rechtliche Rahmen gilt für ihn?

von Norbert H. Müller, Fachanwalt für Arbeits- und für Steuerrecht, undRechtsanwältin Anke Vorrink, LL.M., Kanzlei Klostermann pp., Bochum

Zunehmend greifen Klinikverwaltungen auf kurzfristig einsetzbare Honorarärzte zurück, um ärztlichen Engpässen entgegenzutreten. Deren Tätigkeit ist manchen Chef- und Oberärzten ein Dorn im Auge, laufen sie doch außerhalb des Hierarchiegefüges und können daher kaum geführt werden – Konflikte sind damit vorprogrammiert. Gerade Oberärzte empfinden Honorarärzte manchmal als (zu) gut bezahlte unliebsame Konkurrenz. Grund genug, die rechtlichen Rahmenbedingungen für honorarärztliche Tätigkeiten einmal genau zu beleuchten.  „Der Honorararzt im Krankenhaus: Welcher rechtliche Rahmen gilt für ihn?“ weiterlesen

Off-Label-Use und NUB: Was Sie als Oberarzt hierzu wissen sollten

von Dr. Rainer Hellweg, Fachanwalt für Medizinrecht, armedis Rechtsanwälte, Hannover, www.armedis.de

Sowohl zum Thema Off-Label-Use als auch zur Frage der NUB – diese Abkürzung steht für „Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden“ – sollte der Oberarzt die aktuelle Rechtsprechung kennen. Denn bei der stationären Behandlung von Kassenpatienten ist besonderes Augenmerk geboten – sonst drohen Vergütungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen.  „Off-Label-Use und NUB: Was Sie als Oberarzt hierzu wissen sollten“ weiterlesen

Entscheidungen zwischen Leben und Tod: Souverän agieren mit Hintergrundwissen!

von Rosemarie Sailer, LL.M., Fachanwältin für Medizinrecht, Wienke & Becker – Köln, www.kanzlei-wbk.de

Mit der Patientenverfügung können wir vorsorglich über unser Leben und Sterben bestimmen, bevor wir dazu nicht mehr in der Lage sind. Auf dem Schriftstück wird vermerkt, in welche Maßnahmen eingewilligt bzw. nicht eingewilligt wird. In vielen Fällen führt die unklare Auslegung des Textes jedoch dazu, dass die Entscheidung für den Arzt schwierig bleibt. Was sollte der Arzt wissen, um die herausfordernde Situation souverän zu meistern? „Entscheidungen zwischen Leben und Tod: Souverän agieren mit Hintergrundwissen!“ weiterlesen

Kampf den multiresistenten Keimen: So kann er im Krankenhaus erfolgreich geführt werden!

von Dr. Marianne Schoppmeyer, Ärztin und Medizinjournalistin, Nordhorn, www.medizinundtext.de

Jedes Jahr sterben bis zu 15.000 Menschen in Deutschland an einer nosokomialen Infektion (Robert-Koch-Institut). Ein Teil dieser Todesfälle ist darauf zurückzuführen, dass sich immer mehr Resistenzen gegen Antibiotika bilden und verbreiten – eine Herausforderung für alle Krankenhäuser. In der Euregio-Klinik Nordhorn gibt es nun ein beispielhaftes Programm.  „Kampf den multiresistenten Keimen: So kann er im Krankenhaus erfolgreich geführt werden!“ weiterlesen

„Der Oberarzt sollte sich als Projektverantwortlicher ein eindeutiges Spielfeld abstecken“

Worauf müssen Oberärzte achten, wenn sie für ein Veränderungsprojekt verantwortlich sind und es im Klinikalltag erfolgreich umsetzen möchten? Im Gespräch erläutert Dipl.-Pädagoge Werner Fleischer, was es zu beachten gilt und wo die meisten Fallstricke lauern. Das Interview führte OH-Redakteur Dr. Lars Blady. 
„„Der Oberarzt sollte sich als Projektverantwortlicher ein eindeutiges Spielfeld abstecken““ weiterlesen

Die wichtigsten Masterprogramme für Oberärzte

Nicht jeder Oberarzt strebt eine Chefarzt-Position an. Manche verlassen die Klinik nach einigen Jahren, um in der freien Wirtschaft oder bei Unternehmensberatungen zu arbeiten. Dort kommt es jedoch auf die Erfahrungen in der Klinik und den medizinischen Hintergrund nur zum Teil an. Genauso wichtig ist es zum Beispiel in Beratungsunternehmen, auch ökonomische Zusammenhänge zu kennen. Ein Masterabschluss kann hierfür sehr hilfreich sein, denn er weist aus, dass man sich mit ökonomischen Fragen beschäftigt hat. Wir stellen die wichtigsten Masterprogramme vor.

 

Ihre Klinik wird privatisiert: Was heißt das für den Oberarzt? – ein kritischer Kommentar (Teil 2)

In einer Zuschrift an die Redaktion setzt sich ein Oberarzt kritisch mit der Privatisierung von Kliniken auseinander. Wir respektieren seinen Wunsch, wegen seiner zugespitzten Zeilen anonym bleiben zu wollen, möchten Ihnen als OH-Leser seine pointierte Bestandsaufnahme jedoch nicht vorenthalten und drucken Teil 2 des Briefs daher ab. Die Zuschrift gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.  „Ihre Klinik wird privatisiert: Was heißt das für den Oberarzt? – ein kritischer Kommentar (Teil 2)“ weiterlesen