Stationsarzt erstellt Entlassungsbriefe wiederholt verspätet und muss deshalb gehen

Erstellt ein Stationsarzt wiederholt Entlassungsbriefe nicht oder verspätet und mahnt ihn die Klinik deshalb mehrfach ab, so ist die Klinik berechtigt, dem Arzt wegen dieses Verhaltens ordentlich zu kündigen. Der Arzt konnte das Gericht nicht davon überzeugen, diese Verspätungen hätten auf Arbeitsüberlastung und interner Fehlorganisiation der Klinik beruht. Der Arzt war letztlich nur insofern erfolgreich, … „Stationsarzt erstellt Entlassungsbriefe wiederholt verspätet und muss deshalb gehen“ weiterlesen

Chefarzt darf nicht wegen mißlungener Operation gekündigt werden

Verletzt ein Chefarzt fahrlässig seine arbeitsvertraglichen Pflichten, indem er eine komplexe neurochirurgische Operation durchführt, für die ihm die entsprechende Weiterbildung und Erfahrung fehlt und erleidet der Patient dadurch eine Querschnittslähmung, so berechtigt dies die Klinik jedoch nicht, dem Chefarzt fristlos zu kündigen. Denn es standen der Klinik zum einen mildere Mittel zur Verfügung, um eine … „Chefarzt darf nicht wegen mißlungener Operation gekündigt werden“ weiterlesen

Riskante Sectio trotz personeller Unterbesetzung – Oberärztin haftet für den Tod einer Mutter

Eine Schwangere verlangt während der nächtlichen Entbindung plötzlich einen Kaiserschnitt. Die behandelnde Oberärztin stimmt zu, obwohl die personellen und organsiatorischen Mittel für eine auftretende Komplikation (Blutung der Gefäße der Gebärmutter) nicht zur Verfügung stehen – weil parallel einen weitere, problematische Geburt ansteht. Einen Tag später ist die Kindsmutter tot.

Raus aus der Klinik, rein ins MVZ? Achten Sie darauf, dass alle Unterlagen rechtzeitig vorliegen!

Wenn es darum geht, eine frei werdende Arztstelle im MVZ neu zu besetzen, sind – das ist im Grundsatz nichts Neues – eine Reihe von Bestimmungen zu beachten. Dazu gehören Fristen ebenso wie Formvorschriften. Doch wie streng sind diese Regelungen auszulegen? Der Nachbesetzungsantrag eines MVZ jedenfalls scheiterte, weil das MVZ den Anstellungsvertrag des neuen angestellten … „Raus aus der Klinik, rein ins MVZ? Achten Sie darauf, dass alle Unterlagen rechtzeitig vorliegen!“ weiterlesen

Darf ein Arzt einer werdenden Mutter das Magenmedikament Cytotec® verabreichen? Contra.

In der Geburtsmedizin deutscher Kliniken wird seit längerem das Magenmedikament Cytotec® (Wirkstoff: Misoprostol) genutzt, um Wehen einzuleiten. Das Medikament ist dafür aber nicht zugelassen. Die Einnahme birgt das Risiko der Verletzung der Gebärmutter und einer Sauerstoffunterversorgung des Kindes. Ärzte klären über diese Risiken oft nicht auf und auch nicht darüber, dass dieses Medikament für diesen … „Darf ein Arzt einer werdenden Mutter das Magenmedikament Cytotec® verabreichen? Contra.“ weiterlesen